Nachdem der 12. April als Konzerttermin kurzfristig abgesagt werden musste, war's nun am 3. Mai 2008 endlich Zeit für das lang erwartete Konzert im Café Dom@in! Nach anfänglichen Unklarheiten bezüglich des Ablaufs standen wir mit HARLEKINS TRAUM nun direkt zu Beginn des Abends – wenn auch etwas verspätet – auf der Bühne. Es tut uns leid, dass ein paar von Euch uns verpasst oder nur teilweise mitbekommen haben, aber wir konnten auf das Line-Up keinen Einfluss nehmen. Diejenigen, die es rechtzeitig geschafft haben – und das waren zum Glück doch einige – hatten Spaß am Zuhören; das war deutlich zu spüren und hat uns auf der Bühne noch einen Motivationsschub gegeben!
Wir eröffneten den Konzertabend mit "Vom großen Traum" – und schon während der ersten Takte schufen Feuerzeuge eine wundervolle Atmosphäre. Als dann ab dem zweiten Song "Traum von uns" in der ersten Reihe auch noch Lippen dem Refraintext folgten, war die Stimmung vor und auf der Bühne einfach großartig – wir waren tatsächlich gemeinsam in Harlekins Traumwelt eingetaucht, wie es schien! Mit E-Gitarren-Riffs, immer wieder aufgelockert durch Akustikgitarren-Klänge und zarte Melodien, zogen wir gemeinsam durch das Programm. Ausgerechnet der ruhigste und zugleich auch älteste Song "Selbstverständlichkeit" wurde zu einem kleinen Highlight: Mit einer Bildfolge, die Violinist Andy passend zum Text präsentierte, wurde der Song zum humoristischen Höhepunkt; das Lachen vor und auf der Bühne rührte allerdings wohl zum Teil auch daher, dass unser Andy mit den vielen Zetteln zwischenzeitlich etwas überfordert wirkte! Damit stellte er dann auch endgültig Oefis Nebel-Witz in den Schatten - wer dabei war und nicht zu tief ins Glas geschaut hat, wird sich wohl noch daran erinnern...
Ein eigentlich unschlagbarer Konzertbeginn wurde letztlich doch noch von dem Enthusiasmus übertroffen, mit   welchem   Ihr   nach   dem  eigentlich    letzten   Titel

"Bettlerschloss" nochmals – wie könnte es anders sein – "Wuza" verlangt habt. Gerne haben wir Euch diesen Wunsch erfüllt und den Song zum Schluss noch in der Akustik-Version gespielt.
Nach HARLEKINS TRAUM nahm die Screamo-Band "A Nightdancers Lament" den Platz auf der Bühne ein ... und obwohl es uns für unsere Nachfolger leid tat, war das plötzlich stark dezimierte Publikum doch in erster Linie eine tolle Bestätigung für uns!
Death-Metal bestimmte anschließend den zweiten Teil des Konzertabends – unsere Kollegen von "Doomdarm" und "Hateprison" waren es, die den Abend kraftvoll abschlossen.
Für einen Auftritt, der besonders viel Spaß gemacht hat, möchten wir uns bei allen, die dabei waren, bedanken – die Stimmung war super und die vielen Besucher haben uns sehr gefreut! Dank geht an dieser Stelle auch an den Michael und das Team vom Café Dom@in, ohne welche die "Nacht" – Eingeweihte werden mein Schmunzeln verstehen – nicht möglich gewesen wäre! Auf keinen Fall vergessen wollen wir außerdem den Sven, der trotz Abi-Stress auch bei diesem Konzert wieder hinter dem Mischpult stand – Danke für deinen Einsatz!

Auf bald – und macht's besser!
Euer Moritz "Hasi" Hatzold