In der zweiten Hälfte des Jahres 2005 erwachte in Würzburg die Idee zur Gründung einer Folk-Rock-Band. Stark von Vorbildern aus der Musikszene des Mittelalter-Rocks geprägte erste Songentwürfe wurden zwar nie vollendet, brachten unter dem Namen «Galgenvoegel» jedoch ein paar Schulfreunde zusammen, welche sich am 18. Dezember 2006 im Rahmen eines Schulkonzerts erstmals gemeinsam auf die Bühne wagten. Im Frühjahr 2007 war mit Violinist Andy die heutige Besetzung dann komplett und es folgten weitere Auftritte im schulischen und privaten Rahmen.

Der wahre Geburtstag der Band war allerdings erst der 15. September 2007: Bei einem Konzert in Rottendorf (dessen Name dem Veranstalter zuliebe hier ungenannt bleibt) präsentierte die Truppe an diesem Tag voller Premieren ihr Repertoire erstmals völlig „ungestöpselt“, spielte damit ihr erstes öffentliches Konzert und trat bei dieser Gelegenheit vor allem auch zum ersten Mal unter dem Namen Harlekins Traum auf.
Unterstützt von der IrishTrad-Combo «Hillarious», welche auch bei späteren Veranstaltungen immer wieder mit im Boot war, wagte das Quintett am 14. Dezember 2007 seinen ersten Sprung auf die Bühne des Würzburger b-hofs. Im nächsten Jahr folgten weitere Konzerte und schon zum Jahresanfang begannen auch die Planungen für die Produktion eines ersten Albums. Selbst während der Aufnahmen für dieses scheute die Band keine Bühne, wobei sich neben einem Auftritt beim 5. Rock am Kloster Festival wohl hauptsächlich der unplugged-Konzertabend Stromausfall im akw! eine Erwähnung verdient hat. Das Debütalbum Von Kummer und Königen erschien am 1. August 2008 und wurde mit einer CD-Release-Party im b-hof am selben Tag gebührend gefeiert.
Leider verteilten sich die Bandmitglieder kurz darauf über das ganze Land, so dass Harlekins Traum vorerst auf Eis lag. Zu Beginn des Jahres 2009 entstand allerdings der Plan, die Band wieder aufleben zu lassen, und schon im Frühjahr entwickelten sich erste Entwürfe für neue Songs. Noch im Sommer des selben Jahres kehrte die Band auf die Bühne zurück – und das mit einer Platzierung beim Wettbewerb Zellerau sucht das Nachwuchstalent auch recht erfolgreich. Seit Anfang 2010 war und ist sie mit neuem, frischem Songmaterial nun wieder auf Konzerten und Festivals zu erleben, darunter das 7. Würzburger Benefiz Folk Festival FolkUp.

Und so nimmt das Unheil weiter seinen Lauf...